Grundlagen zur Prävention

„Was willst du, dass ich dir tun soll?“ (Lk 18,41) Maßgebend ist die Frage, die Jesus an den Blinden bei Jericho richtet; wo dieser doch offenkundig auf Heilung wartet. Jesu Frage markiert: Jedem und jeder, mögen sie noch so schutzbedürftig sein, steht ein Freiraum zu, in dem sie oder er selbst bestimmt, was wichtig und hilfreich ist.

Die Pfarrei St. Georg verfolgt mit diesem Schutzkonzept die Sicherung einer „Kultur der Achtsamkeit“ gegenüber allen, besonders gegenüber Kindern, Jugendlichen und erwachsenen Schutzbefohlenen.


Präventionsfachkraft

N.N.

Beschwerdestelle für Präventionsfragen im Bistum Dresden-Meißen:

Dr. Peter Paul Straube
Schmochtitz Nr. 1 – 02625 Bautzen
Tel: 035935-22-0 – rektor@benno-haus.de

Bischöfliche Beauftrage für die Prüfung von Vorwürfen sexualisierter Gewalt:

Dr. Irmgard Martens
Maxim-Gorki-Str. 16 – 01796 Pirna
Tel: 03501-5826491 – dr.irmgard.martens@kontaktperson-dresden-meissen.de
www.kontaktperson-dresden-meissen.de

Steffen Glathe – Klinik für Psychatrie, Psychotherapie und Psychosomatik
Zeitzer Str. 28 – 04600 Altenburg
Tel: 03447-562-445

Institutionelles Schutzkonzept

Schulungen

Rahmenbedingungen

Präventionsordnung im Bistum Dresden-Meißen

Ausführungsbestimmungen

HINSEHEN & SCHÜTZEN